Gegen Krise, Krieg & Kapitalismus

Megaphon

Internationale Proteste in Frankfurt am Main und am 1. Mai in Berlin

Der diesjährige 1. Mai findet international vor dem Hintergrund weiterer Angriffe auf die sozialen Sicherungssysteme wie Rente und Gesundheitsversorgung, dem Abbau demokratischer Rechte und einem scheinbar unaufhaltsamen Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen statt.

Die Abwälzung jeglicher Risiken und Verluste aus der kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung auf die Lohnabhängigen wird in Ländern wie Griechenland, Spanien, Portugal und zunehmend Italien immer weiter vorangetrieben. Eine brutale Verarmungspolitik gegenüber den Massen der Lohnabhängigen, RentnerInnen, SchülerInnen und Erwerbslosen soll die Verluste einer nicht an den Bedürfnissen der Menschen orientierten Produktion ausgleichen, nach dem Motto: Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert. Gleichzeitig ist vor allem aber seit 2011 eine bedeutende internationale Entwicklung von Massenaufständen, Generalstreiks und anderen Protestbewegungen gegen diese herrschenden Verhältnisse und ihre Zumutungen festzustellen. Auch in Berlin steht der 1. Mai 2013 im Zeichen des internationalen Widerstandes gegen die Angriffe der Herrschenden auf unser Leben und unsere Zukunft. Die revolutionäre 1.-Mai-Demonstration soll in diesem Jahr von Kreuzberg aus ins Regierungsviertel bis vor das Büro der Europäischen Kommission am Pariser Platz ziehen. Dort – im Herzen des europäischen Krisenregimes – wollen wir gemeinsam ein machtvolles Zeichen der Solidarität mit den kämpfenden Menschen in Griechenland, Spanien, Italien und Portugal senden.

Bereits im letzten Jahr wurde im Rahmen von internationalen Aktionstagen in Frankfurt am Main gegen die Kürzungspolitik der EU protestiert. Das breite bundesweite Bündnis Blockupy ruft auch 2013 zur Blockade der Europäischen Zentralbank EZB auf. Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen wir den Widerstand gegen die Verarmungspolitik von Regierung und Troika – der EZB, der EU-Kommission und des IWF – in eines der Zentren des europäischen Krisenregimes tragen: an den Sitz der EZB und vieler deutscher Banken und Konzerne – den Profiteuren dieser Politik.

Kommt am 1. Mai zum klassenkämpferischen Block auf der DGB-Demonstration und der revolutionären 1.-Mai-Demonstration! Beteiligt euch an den Aktionstagen gegen die Politik von EZB, EU-Kommission und IWF in Frankfurt am Main!