Prozess gegenseitigen Lernens

Basis

Alternatives Gewerkschaftstreffen in Paris

Vom 22. bis zum 24. März fand in Paris das internationale Treffen der alternativen Basisgewerkschaftsbewegung statt, zu dem die französische Gewerkschaftsföderation SUD Solidaires, die linke brasilianische Gewerkschaft Conlutas und die spanische anarchosyndikalistische CGT eingeladen hatten. Die Einladung richtete sich an Gewerkschaften, die sich in der Verantwortung sehen, Widerstand zu organisieren gegen Hierarchien und Sozialpartnerschaft. Das Ziel besteht darin, eine notwendige soziale Transformation der Gesellschaft voranzubringen. Mit diesem Treffen sollte keine neue internationale Organisation etabliert werden. Vielmehr gab es den Wunsch nach Stärkung und Ausweitung eines Netzwerkes demokratischer, unabhängiger, alternativer und internationalistischer GewerkschafterInnen.

Mehr als 200 TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt trafen sich im großen Versammlungsraum des Gewerkschaftshauses der SUD in Paris. In zahlreichen engagierten Wortbeiträgen berichteten sie über die Lage in ihrem Land und ihre Wünsche an eine zukünftige Zusammenarbeit. Zu den häufig genannten Themen gehörten die Kritik an den etablierten Gewerkschaften, Prekarisierung und Arbeitslosigkeit, die Privatisierung der öffentlichen Dienste, Repressionen gegen Proteste, Angriffe auf Gewerkschaftsrechte, Reisefreiheit und Menschenrechtsverletzungen. Zu den Bereichen Transport, Erziehung und Telekommunikation bildeten sich Arbeitsgruppen, um zukünftig gezielt zusammenarbeiten zu können. Ein beträchtlicher Teil der TeilnehmerInnen ist im Anschluss gemeinsam zum Weltsozialforum nach Tunis gereist.

Manch einer hatte sich von diesem Treffen vielleicht mehr konkrete Ergebnisse für die weitere Zusammenarbeit erhofft. Betrachtet man aber internationale Solidarität als einen Prozess gegenseitigen Austauschs, Lernens und Unterstützens, der erst durch das gegenseitige persönliche Kennenlernen ein solides Fundament bekommt, dann ist hierzu ein wichtiger Schritt in Paris gemacht worden. Im Plenum – und in den Pausen.